Zum Brand des Alten Schafstalls


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sicher haben Sie bereits aus den Medien erfahren, dass der Alte Schafstall Randeck in der Nacht zum 8. November bis auf die Grundmauern abgebrannt ist.

Auch wenn glücklicherweise keine Menschen zu Schaden gekommen sind, müssen wir alle diesen Schock erst einmal verdauen. Uns ist dadurch nicht nur der lange erhoffte Veranstaltungsraum für unsere Einrichtung verloren gegangen, sondern auch ein wegweisendes Projekt zur Berufsorientierung. Und auch wenn die vielen wertvollen Erfahrungen für unsere Jugendlichen während der Arbeit am Schafstall von den Flammen unbehelligt bleiben, tut es uns natürlich sehr leid für die vielen Kooperationspartner und alle Menschen, die uns tatkräftig mit  ihrer Arbeitskraft und ihren Spenden unterstützt haben.

Trotzdem gilt es nach vorne zu schauen. Wir sind es uns, unseren Jugendlichen und unseren Unterstützern schuldig, dass wir nicht einfach das Handtuch werfen. Außerdem ändert das Unglück nichts an der Tatsache, dass wir für die Ziegelhütte dringend einen Veranstaltungsraum benötigen. Daher gibt es bereits mehrere Ideen, mit dem gleichen Berufsorientierungsprojekt am gleichen Platz erneut zu starten, um unseren Jugendlichen wertvolle berufliche Vorerfahrungen bieten zu können. Voraussetzung dafür ist jedoch die versicherungstechnische Abwicklung des Brandes sowie eine neue Genehmigung durch die Baurechtsbehörde des Landratsamtes. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die offenen Punkte zu klären, damit wir möglichst bald wieder neu beginnen können.

An dieser Stelle möchten wir allen beteiligten Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr für ihre tapfere Arbeit danken, die unter anderem auch verhindert hat, dass das Feuer auf Nachbargebäude der Ziegelhütte überspringt. Auch bei allen anderen Beteiligten möchten wir uns für das uns entgegengebrachte Mitgefühl und die spontane Hilfe herzlich bedanken.

Mit den besten Grüßen



Hendrik van Woudenberg
Geschäftsführer der Ziegelhütte Ochsenwang
im November 2017


Eine zweite Chance




Mit dem 27. März 2015 beginnt für den um 1680 herum errichteten Schafstall bei der Ziegelhütte eine neue Zukunft. Über die Jahrhunderte ist viel herumgeflickt worden und ohne Denkmalschutz wäre das historische Gebäude wohl schon lange nicht mehr da.

Doch jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht! Mit der Unterzeichnung des Erbpachtvertrages zwischen dem Bissinger Bürgermeister Marcel Musolf und unserem Geschäftsführer Hendrik van Woudenberg beginnen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen.

Die zweite Chance für den alten Schafstall ist aber auch eine große Chance für unsere jungen Menschen. Gemäß unserem Leitbild „Leben, lernen arbeiten – alles unter einem Dach“ werden in den nächsten fünf Jahren rund hundert Jugendliche im Rahmen eines Berufsorientierungsprojektes an der Sanierung des Gebäudes mitwirken und so wertvolle Erfahrungen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung machen.

Die Zusammenarbeit mit ansässigen Handwerksbetrieben unter Mitwirkung von pädagogischen und handwerklichen Fachkräften der Ziegelhütte Ochsenwang eröffnet für alle Beteiligten viele Möglichkeiten. Die Zusammenarbeit auf der Baustelle mit den Profis wird helfen, eventuell bestehende Vorbehalte gegen Jugendliche in stationärer Unterbringung abzubauen und so bestenfalls auch zu Ausbildungsverhältnissen führen. Im Rahmen der umfassenden Arbeiten werden rund zehn Gewerke vom Maler bis zum Zimmermann mitwirken.

 

Nach Abschluss der Arbeiten steht der Ziegelhütte dann ein Gebäude zur Verfügung, welches die Ziegelhütte für Veranstaltungen und Kurse schon seit längerem benötigt. Geplant ist, das geräumige Obergeschoss zu einem modernen Veranstaltungsraum auszubauen. Ein behindertengerechter Zugang zum Saal im 1. Obergeschoss ist vorgesehen. Auf der Wunschliste steht zudem der Einbau einer Lehrküche mit angeschlossener Kantine.

Wir freuen uns auf die Arbeit an „unserem“ Schafstall, die ohne öffentliche Zuschüsse, Stiftungsgelder und Sponsoren nicht möglich wäre. Das Projekt wird unter anderem durch den Europäischen Sozialfonds gefördert. Allen Unterstützern herzlichen Dank!

Den Ablauf des Projektes werden wir an dieser Stelle detailliert und zeitnah dokumentieren.